Terror-Blog

Vernetzte Sicherheit, Steitkräfte, Internationale Politik

Deutscher Security-Mann in Kundus getötet

leave a comment »

Vor wenigen Wochen diskutierte Deutschland über die Sicherheitsfirma Asgaard, die ehemalige Bundeswehrsoldaten nach Somalia bringen wollte. Die Männer sollten dort für einen lokalen Warlord kämpfen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Asgaard – German Security Group, Politiker warnten vor diplomatischen Krisen, wenn deutsche Söldner im Risikostaaten wie Somalia aktiv werden. In Afghanistan arbeiten aber längst deutsche Contractors. Einer von ihnen wurde der lukrative und gefährliche Job zum Verhängnis.

Er starb bei einem Angriff von Terroristen auf das Büro der US-Hilfsorganisation Development Alternatives Inc (DAI), Der Überfall auf die Zentrale der Organisation fand im nordafghanischen Kundus statt, wo die Bundeswehr ein großes Feldlager unterhält. Das Auswärtige Amt bestätigte den Tode eines Deutschen in Kundus. Welchem Beruf das Opfer nachging, sagte das Ministerium nicht. (mehr auf ZEIT ONLINE). Die Nachrichtenagentur dpa berichtet, es handle sich um einen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes.

Ob der Wachmann bewaffnet war und im Feuergefecht, oder durch einen Selbstmordattentäter ums Leben kam, ist ebenfalls nicht bekannt. Wie viele deutsche Söldner in Afghanistan dienen, ebenso. Das wäre aber mal wirklich interessant!

Advertisements

Written by netzreporter

3. Juli 2010 um 13:00

Veröffentlicht in Afghanistan, Bundeswehr, Söldner

Tagged with , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: